Im Februar und diese aktuelle Woche

21.02.2018 19:00h Treffpunkt Bibel, „Wo Gott gestalten will“, Matthäus 5, 13-15

22.02.2018 15:00h Seniorentreff

25.02.2018 10:00h Gottesdienst m. Musikteam

25.02.2018 11:30h Gottesdienst spanischsprechende Gemeinde / Servicio religioso

Weltgebetstag der Frauen in Duisburg in der Karmel-Kirche, Karmelplatz 1 (Nähe Rathaus Duisburg) am 2.3.2018 um 17:00 Uhr

Gedanken zu Februar

Monatsspruch:

Denn es ist das Wort ganz nahe bei dir,

in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.

  1. Buch Mose 30,14

 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Wie hingeflüstert klingt dieser Satz, sanft und liebevoll, als sei Gott selbst an meinem Ohr. Und erinnert mich und uns mit aller denkbaren Milde, dass es in Sachen Gotteswort keine Ausrede gibt. Von wegen „nicht gewusst“. Es ist alles gesagt am Berge Sinai beim Empfang der Gebote, nach dem Stierbild bei der erneuten Übergabe der Gebote, bei den kleinen Gesetzen zur Gestaltung des Lebens in Frieden und Gottvertrauen. Gott selbst ist es, der uns hier erinnert, dass er das Wort ist.

Doch die eigenen Worte sind meist stärker, manchmal sogar übermächtig. Es gibt so viele davon. Überall und immerzu wird geredet, auch gebrüllt, selten geflüstert – und wenn doch mal, dann gerne in einem leisen, bedrohlichen Unterton.

Gott, lass dein Wort leuchten bei all unseren Schritten, bittet einer sinngemäß im Psalm 119. Gott, bin ich dir noch recht?, könnte das auch heißen. Oder: Gott, werde ich dir gerecht bei dem, was ich jetzt vorhabe?

Gottes Worte, die ganz bei uns sind im Mund und im Herzen, können Wege weisen, wenn wir das wollen. Wenn wir den eigenen Worten nicht zu viel zutrauen. Wenn unsere Zweifel an uns etwas größer sind als der Glaube an uns. Dann meldet sich Gott dazwischen, mitunter sanft und liebevoll. Und wir erkennen, was sein Wille sein könnte.

WB